"> "> "> "> "> ">
colliemail-colliehof-centerpet

05955-989703

0151-20712402

colliebanner_720__fuchs-premium
leiste850x66-blau
Impfen

 

 

Impfen bedeutet den Hund einen Schutz gegen ansonsten schweren Infektionskrankheiten zu verabreichen. Damit schützen Sie nicht nur Ihren Hund, sondern auch andere Hunde und sich selbst (wie z.B. bei Tollwut) .

 

Bis heute gibt es keine Medikamente, mit denen eine Virusinfektion geheilt werden kann, deshalb ist die Schutzimpfung so wichtig. Am häufigsten werden sogenannte Kombinationsimpfstoffe verwendet, die kostengünstig sind, und die Impfung im allgemeinen auf die Jährliche begrenzen.

Bei Zuchthündinnen gelten besondere Intervalle.

 

So werden Impfungen gegen die Staupe (S), Hepatitis (H), Parvovirose (P), Leptospirose (L), und gegen die Tollwut (T), kurz SHPL, verabreicht.

Eine Impfung gegen Zwingerhusten (Pi), ist insbesondere dann sinnvoll, wenn Ihr Hund häufig mit anderen Hunden in Kontakt steht. Sie ist nicht auf Zwingerhunde begrenzt, wie der Name vermuten lässt. Zwingerhusten wird auch als Virushusten bezeichnet und stellt eine Infektion der Bronchien ( Tracheobronchitis) und der Luftröhre dar.

 

Staupe (S):

Die Staupe ist eine der gefürchtetsten Infektionskrankheiten und kommt in allen Ländern vor. Sie ist nicht nur von Hund zu Hund übertragbar, sondern auch vor allem beim Waldspaziergang durch Frettchen und Marder.

Sie geht einher mit Fieber, Appetitlosigkeit und Mattigkeit, weiter mit wässrig klarem Augen und Nasenausfluß, der im weiteren Verlauf eitrig und zähflüssig wird. Nach einer scheinbaren Erholung können Atembeschwerden, blutiger Durchfall (Dirrahö) und Lungenendzündung (Pneumonie) auftreten.

Das Staupevirus verursacht dabei Schädigungen am Gehirn, es können auch Lähmungen (Parese, Paralyse), Zittern (Tremor) und Krampfanfälle auftreten. Die Nervöse form der Staupe endet tödlich.

 

Hepatitis (H):

Diese Form der Hepatitis (Leberendzündung) ist auf den Menschen nicht übertragbar. Eine direkte Übertragung von Hund zu Hund ist nicht immer gegeben, da das Virus lange Zeit indirekt übertragen werden kann. Sie beginnt mit Fieber, Appetitlosigkeit und Mattigkeit, Erbrechen, Durchfall und Schmerzen in der Lebergegend und ist dann Akkut. Die Leberschädigung (Zirrhose) verursacht Störungen in der Blutgerinnung und es kann zu Hornhauttrübungen und chronischem Nierenversagen kommen. Schwerst erkrankte Hunde sterben (vorher kann es auch zu einem Leberkarzinom (Krebs) kommen) unter Krämpfen.

 

Parvovirose (P):

Die Erkrankung beginnt mit Fieber und Mattigkeit, bald darauf stellt sich schwerer, blutiger Durchfall ein. Virushaltiger Kot stellt die Hauptinfektionsquelle da. Praktisch jeder Hundehaufen kann infektiös sein, und natürlich auch das Schuhwerk, wenn etwas daran haftet. Die Erkrankung begründet eine Tierärztliche Intensivbehandlung. Trotzdem kann es insbesondere bei jüngeren Hunden zum tödlichem Verlauf kommen. Hunde die die Erkrankung überstehen sind in Ihrer Leistungsfähigkeit stark eingeschränkt.

 

Leptospirose (L):

Diese Infektion wird von Bakterien verursacht und kann Menschen als auch Hunde befallen. Hunde jeder Altersgruppe sind für eine Infektion empfänglich. Die Erreger können lange Zeit mit dem Urin ausgeschieden werden, auch Mäuse und Ratten sind eine Infektionsquelle. Eine direkte Übertragung ist nicht immer gegeben, Hunde die aus Pfützen trinken können sich auf diesem Weg infizieren. Sie äußert sich durch vermehrten Harnabsatz, Durst und Appetitlosigkeit sowie plötzlicher Schwäche. Bei Hunden entwickelt sich eine Gelbsucht, und es bestehen Schmerzen in der Nierengegend. Das Überstehen der Krankheit kann chronische Nierenschäden hinterlassen. 

 

Tollwut (T):

Die Tollwut stellt eine tödlich verlaufende Infektionskrankheit dar. Erkrankte Hunde müßen gemeldet werden, und werden getötet. Bissverletzungen durch infizierte Tiere sind besonders gefährlich. Keinesfalls sollte man plötzlich zutrauliche Wildtiere berühren. Das erste Anzeichen ist eine Verhaltensänderung, die im weiteren Verlauf zu Erregungszuständen und schließlich kurz vor dem Tod zu Lähmungen führt. Auch das typische Speicheln tritt auf. Die Verlaufsformen sind unterschiedlich. Tollwut ist auf den Menschen übertragbar und endet im allgemeinen tödlich !

      

 

copyright colliehof family 2002


 

gaestebuch
[Home] [Über uns] [Referenzen] [History] [Colliestandard] [Welpen] [Jungtiere] [Eltern] [Integration] [Zubehör] [Medical] [Bewegungsapparat] [Gesundheit] [Parasitäre] [Genetik] [Vergütung] [Anfahrt] [Urlaub] [Impressum] ANUBIS Tierbestattungen - Wir helfen wenn Freunde gehen